Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


 

Unsere

Sponsoren



Spielvorschau

25.10.2020

11:30 Uhr

2. Männer

FSV II - Froser SV Anhalt

--------------------------

25.10.2020

14:00 Uhr

1. Männer

FSV - BSC Biendorf


 

 
Geburtstag
Oktober
 
 G. Weber
02.10.1954
 M. Espenhahn 02.10.1992
 M. Hecht
10.10.2001
 H. Hüber 12.10.1962
 G. Braun 18.10.1961
 A. Giedom
18.10.1959
 Th. Hollas
18.10.1987
 A. Fricke
22.10.1936

 

Der Vorstand des FSV gratuliert allen Geburtstagskindern.

1. Mannschaft

Spielbericht

2. Runde Sparkassen - Cup 2020

17.07.2020, 18:30 Uhr

FSV Drohndorf / Mehringen - SV 09 Staßfurt        0:5 (0:2)

Schiedsrichter: Markus Scheibel (Calbe)

Zuschauer:  157

Tore: 0:1 Eric Güttel (8.), 0:2 Matthias Lieder (45.), 0:3 Hendrik Kluge (51.), 0:4, 0:5 Amon van Linthout (68., 72.).

 

FSV Drohndorf-Mehringen: Stefan Krüger, Ton Lüddecke (29. Patrick Gießler), Kevin Hausmann, Frank Hartmann, Michael Ziegler, Steven Jüttner, Raik Andreas Bachor (80. Max Berger), Marvin Ilski, Moritz Hecht (67. Lukas Müller), Theo Wenzel, Thomas Hollas (46. Christian Freisdorf)  - Trainer: Marcel Hätsch - Trainer: Martin Werner

SV 09 Staßfurt: Dave Nöpel, Tom Krüger (46. Tim Fabian Kaufmann), Dustin Abresche, Hendrik Kluge (57. Markus Kasties), Felix Jesse, Matthias Lieder, Evgeni Denisenko, Marcel Pusch, Steven Stachowski, C. Horstmann (57. Nick Pumptow), Eric Güttel (67. Amon van Linthout) - Trainer:

 

Fazit:

Der Gastgeber hatte gleich vier tragende Spieler zu ersetzen und stellte seine Spielweise vom Anstoß weg auf Abwehrarbeit ein. Um es vorweg zu nehmen, die eingesetzten FSV-Spieler gaben ihr Optimum und können trotz der deutlichen Niederlage den Sportplatz, am Ende, erhobenen Hauptes verlassen.

Das Match stand sofort im Zeichen der Gästeelf, die sich aber zunächst auch erst auf das engmaschige FSV-Abwehrnetz einstellen musste. Das Flachpassspiel über die Flügel war dabei in gutes Konzept, doch bei den Eingaben war oft auch einer der vielen Abwehrspieler zur Stelle. Auch wenn die Klärung meist nur zerstören der Spielszene war. Als ein erster FSV-Angriffsversuch abgefangen wurde und blitzschnell in den 09-Vorwärtsgang geschaltet wurde, die FSV-Abwehr war das sehr löchrig, war Eric Güttel im Zentrum frei und das frühe 0:1 perfekt. Damit wird das Spielgeschehen noch einseitiger und oft wehren sich alle Spieler des Platzteams gegen die 09-Angriffe. Offensiv geht beim Gastgeber fast nicht, denn 09-Keeper Nöpel hatte bis zur Pause keinen Ball zu halten. Trotz aller Mühen gelinkt den Gästen in der finalen Angriffszone wenig. Oft fehlt es am nötigen Glück und mehrfach hatte man den Eindruck, der Ball sollte ins gegnerische Tor getragen werden, statt mal einen Schuss zu wagen. Die Großchance zum 0:2 vergab Kluge, frei im Torraum, als er den Ball zwar an Stefan Krüger vorbeischob, aber auch am Pfosten in Toraus (38.). Glücklich, aber hoch verdient, gelang fast mit dem Pausenpfiff Matthias Lieder die Erhöhung.

Nach dem Wechsel änderte sich nur wenig am Spielbild, denn noch reichte die Kräfte der FSV-Spieler. Die Gäste zogen nun noch stärker ihr Flügelspiel auf, besonders über die Jesse-Brüder.  Daraus wurde dann auch Tor drei vorbereitet, als Kluge nur noch ins leere Tor einschieben musste. Doch die Einheimischen steckten nicht auf und wurden auch mutiger im Vorwärtsgang. So musste Dave Nöpel erstmals ernsthaft eingreifen (56.), bei einem Gießler-Schuss. Trotzdem blieb es ein einseitiges Match im Zeichen der Gästelf, die sich aber weiterhin zu oft an der von Frank Hartmann und Stefan Krüger gut organisierte FSV-Abwehr festlief. Mit einen guten Schuss, der nur knapp sein Ziel verfehlte verabschiedete Moritz Hecht auf dem Match (66.). Dafür führte sich Amon van Linthout gleich sehr stark ein. Mit einer fußballtechnischen Meisterleistung (Ballannahme und legen auf den Schussfuß), machte er das 0:4 perfekt. Dies war für Fans von technischen Fußball absolut sehenswert. Er hatte kurz darauf auch wenig Mühe zum 0:5 abzustauben. Denn die Lücken in der FSV-Abwehr wurden sichtbar größer, weil bei immer mehr Spielern die Kräfte schwanden und der Landesligist das Spieltempo hoch hielt. Die klaren Chancen der Stockmann-Truppe häuften sich. Oft stand nur noch FSV-Keeper Krüger als Gegenpart parat und gleich mehrfach blieb er gegen Nick Pumptow Sieger. Dieser hatte mit einem Kopfball gegen den FSV-Pfosten  auch noch Pech (75.). Mehrfach waren, mit schnellen Kurzpassballpassagen Gästeangreifer frei durch und vergaben mit unter kläglich Chancen bzw. Stefan Krüger klären.
Der Gastgeber steckte aber bis zum Schlusspfiff nie auf, war mit einigen Aktion gar um den Ehrentreffer bemüht, doch die recht locker spielende 09-Abwehr konnte stets klären.

Am Ende ein standesgemäßer Gästesieg, der bei besserer Chancennutzung einfach höher ausfallen musste, weil zahlreiche Spieler des Platzteams in der Schlussphase förmlich k. O. waren, in der stets fair geführten Begegnung.