Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


 

Unsere

Sponsoren



Spielvorschau

1. Männer

07.07.2024 14:00 Uhr

FSV - SV Rotation ASL

------------------------------

1. Männer

12.07.2024 18:30 Uhr

SG Neundorf/Rath. - FSV


 

 
Geburtstag
Juni
 
 F. Meier 05.06.2016
 St. Schulze
06.06.1981
 K. Meißner
09.06.2004
 L. Fischer
10.06.1996
 St. Jüttner
12.06.1996
 St. Kahl
20.06.1985
 O. Leßner
21.06.1965
 M. Hätsch
24.06.1984
 St. Krüger
29.06.1984

 

Der Vorstand des FSV gratuliert allen Geburtstagskindern.

1. Mannschaft

Spielbericht

1. Spieltag der Salzlandliga

20.08.2023, 14:00 Uhr

SV Rotation Aschersleben - FSV Drohndorf / Mehringen        1:6 (0:1)

Schiedsrichter: Ralf Wondratschek (Westeregeln)

Zuschauer:  133

Tore: 0:1, 0:2 Steven Jüttner (9., 48.), 0:3, 0:4 John Leon Jahn (49., 58.), 1:4 Bela Blisse (59.), 1:5 John Leon Jahn (75.), 1:6 Steven Jüttner (90.+2,FE).

 

SV Rotation Aschersleben: Norman Machemehl, Luis Große, Benjamin Fischer, Philipp Landgrabe (80. Paul Siegel), Bela Blisse (73. Jonas Max Müller), Nico Umlauf, Mattes Hain, Eric Weber, Maximilian Sobbe (86. Robin Elias Riemann), Peter Kuhlberg (73. Anti Potsai), Tony Erwin Schüler (55. Ibrahim Sqeireq) - Trainer: Enrico Hoyer.

FSV Drohndorf-Mehringen: Tim Koch, Kevin Hausmann, Steven Jüttner, Marcel Hätsch (46. Sebastian Pohl), Nils Hannes Hanke (58. Nils Weißert), Marvin Ilski (83. Tobias Ralf Bauch), John Leon Jahn (88. Jonas Habenreich), Yves Brüggemann, Dave Löffler (76. Leon Bischoff), Patrick Beyer, Stephan Kroll - Trainer: Normen Freisdorf-Apel.

 

 

Die Gäste waren sofort im Match und legten ein hohes Spieltempo vor, kamen so recht schnell zu ersten Torszenen. Sie konnten aber nicht genutzt werden (4., 6.), doch als dann Steven Jüttner seine Schnelligkeit einbrachte war das erste FSV-Tor perfekt. Das Match stand weiter im Zeichen der sehr zweikampfstarken Gäste und so wurde dem Gastgeber der Ball schon weit vor dem eigenen Tor wieder abgejagt. Nur mit der Chancennutzung klappte es nicht, oft kam der letzte Pass nicht an. Die Trinkpause brachte dann einen Bruch in die FSV-Spielweise, zudem ging der Gastgeber das Match nun mutiger an. Hatte seinen ersten Torschuss nach 23 Minuten. Dies gab dem Team sichtbar auftrieb und bei den Gästen kam immer mehr Sand ins Spielgetriebe. Eine Doppelchance (30.) musste eigentlich den Ausgleich für den Gastgeber bringen. Doch nach dieser Aktion war sein Pulver vorerst verschossen und die Gäste bekamen das Match wieder in Griff. Sie machten nach der Pause dann kurzen Prozess, weil der Gastgeber sehr desolat in der Abwehr stand. Er wurde förmlich überlaufen und nach einer Stunde dann endgültig auf der Verliererstraße, in den nun stets einseitigen Match. Daran änderte auch der Ehrentreffer der Gastgeber nichts. Der FSV spulte sein Pensum locker herunter, ohne letzte Reserven abzurufen. Am Ende war es mehr als ein Klassenunterschied.